Versão Português English version Version française

COMUNICATI

CIK-FIA - Comunicato n°132

Das dritte der vier Rennen im Rahmen der CIK-FIA Europameisterschaft und der CIK-FIA Junior-Europameisterschaft wird besonders wichtig für den Titelkampf sein. Auf der Kartbahn in Ampfing (DEU) kann die Rangfolge eine grundlegende Wendung erfahren, bevor die europäische Kampagne im frühen August in Frankreich zu Ende geht.

 

KSP_1804058_FIA_Karting_Instagram_germany.JPG 

Die Deutsche Kart Meisterschaft (DKM) wird somit auf einer 1063 m langen kurvenreichen Rennstrecke ausgetragen, die unterschiedliche Qualitäten im Vergleich zu den ersten beiden Wertungsläufen der Saison in Sarno (ITA) und PFI (GBR) verlangt. Zwölf Jahre musste Ampfing auf die erneute Aufnahme im internationalen Top-Event-Kalender warten: 2006 brachten Jules Bianchi und Michael Christensen im Rennen zur FA-Kart Europameisterschaft am Schweppermannring den Sieg nach Hause, während Marco Ardigo als Titelsieger hervorging.


Bis dato hat noch kein Pilot seine Spuren auf den CIK-FIA Europameisterschaften 2018 hinterlassen. In den Kategorien OK und OK-Junior ist die Situation bei jedem Lauf noch sehr offen, da es viele mögliche Sieger geben kann. Zeitgleich hatten viele Favoriten einen schwierigen Saisonauftakt und müssen erst wieder auf die richtige Spur kommen. Darüber hinaus leisten sich Rookies und erfahrenere Fahrer oftmals einen sehr erbitterten Kampf. Andererseits konfrontieren sich zwei Strategietypen gemäß den Positionen und Ambitionen jedes Piloten: Kontinuität während der Meisterschaft, um nach einem Titel zu greifen, oder ein Coup d'éclat, um das Finale zu gewinnen. Die bezeichnende Anzahl der Teilnehmer an jedem Lauf garantiert ein Rennen von hohem Niveau und hoher Qualität. Die Piloten der Deutschen Kart Meisterschaft (DKM) sowie die nationalen Fahrer, welche die Besonderheiten des Amfping Kurses gut kennen, besitzen einen theoretischen Vorteil.


OK: Hiltbrand auf steigendem Kurs
Der Weltmeister von 2016, Pedro Hiltbrand (ESP), ist nach einem weniger erfolgreichen vergangenen Jahr 2017 wieder zur Höchstleistung zurückgekehrt. Entschlossen und zuverlässig im Kampf führt er die provisorische Klassifizierung der CIK-FIA Europameisterschaft dank seines 2. Platzes in Italien und seines 3. Platzes in England an. Sein stärkster Gegner ist der sehr schnelle Hannes Janker (DEU), Sieger in PFI. Roman Stanek (CZE) an 3. Position konnte seine italienische Spitzenleistung in England nicht wiederholen. David Vidales Ajenjo (ESP) und Juho Valtanen (FIN) befinden sich mit großer Konsequenz unter den Top 5. Mattia Michelotto (ITA) hat seinen Teamkollegen Lorenzo Travisanutto (ITA) abgelöst, der sich nun in einer unerfreulichen Lage befindet. Wir sind auf die Reaktion von Harry Thompson (GBR) gespannt, der immer zu guten Leistungen fähig ist. Hugo Sasse (DEU), Marius Zug (DEU) und Luca Maisch (DEU) werden auf einer Strecke, die sie gut kennen, ein Ass im Ärmel haben.


OK-Junior: Minì an der Schaltung
Genauso wie Stanek in der Klasse OK, hat Paul Aron (EST) sein Leistungsniveau von Sarno in England nicht bestätigt. Dilano Van T'Hoff (NLD) katapultierte sich in PFI nach einer Strafe für Victor Bernier (FRA) in Führung; beide Fahrer befinden sich in der CIK-FIA Junior-Europameisterschaft im Steigflug. Gabriele Minì (ITA) jedoch liegt dank einer permanenten Präsenz unter den Top 3 in Führung vor Aron, während Kai Askey (GBR) weiterhin eine gute Position fährt. Obwohl Kirill Smal (RUS) den Titel aller Voraussicht nach nicht für sich entscheiden wird, bleiben Gabriel Bortoleto (BRA) und Dino Beganovic (SWE) im Rennen, während Thomas Ten Brinke (NLD) in Großbritannien für eine Überraschung sorgt.

Gli ultimi comunicati CIK-FIA

Facebook Twitter Google+ Pinterest

Connessione

Partner